Herzlich Willkommen

Die Menschen der beiden Gemeinden bilden eine Pfarrei vereint unter dem Herzen Jesu

Die Kirchgemeinde und Pfarrei umfasst die beiden Gemeinden Egolzwil und Wauwil und die Gebiete Kätzigen (Gemeinde Dagmersellen) und Falläsch (Gemeinde Mauensee).

Zur Kirchgemeinde gehören rund 2400 Personen.
Die Kirchgemeinde wird durch den Kirchenrat geleitet. Er sorgt für die finanziellen, baulichen und personellen Grundlagen des Pfarreilebens.


Das Pfarrei-Logo nimmt die Farben und die Zeichen der zwei politischen Gemeinden Egolzwil (Fisch, blau, weiss, gelb) und Wauwil (Boot, Torfstecher, rot, gelb, schwarz) auf, aus denen die Pfarrei und Kirchgemeinde Egolzwil-Wauwil besteht.

Die verschiedenen Kreise stellen die Mitglieder dar,

welche sich mehr oder weniger mit der Pfarrei verbunden fühlen.

Der Name Herz Jesu umrahmt die beiden Wappen und bedeutet: Die Menschen der beiden Gemeinden bilden eine Pfarrei vereint unter dem Herzen Jesu. Jesus hat durch seine Liebe und Solidarität, den Menschen das Reich Gottes verkündet.


Gruppen und Vereine

In unserer Gemeinde sind verschiedene Gruppen und Vereine in der Zusammenarbeit mit der Kirche aktiv engagiert.

mehr lesen

Kirchliche Dienste

Unsere kirchlichen Dienste bieten Ihnen eine breite Pallette an Dienstleistungen und Angeboten in unserer Gemeinde.

mehr lesen

Pfarreiblatt

Informieren sie sich über aktuelle Termine, Veranstaltungen und weitere Aktionen in unserem monatlichen Pfarreiblatt.

mehr lesen

Beerdigungen

"Mitten wir im Leben sind mit dem Tod umfangen", so beginnt ein aus dem 11. Jahrhundert stammendes Kirchenlied.

mehr lesen

Aktuell

Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Wir empfehlen Ihnen sich telefonisch während der Büroöffnungszeiten oder online für die Wochenendgottesdienste anzumelden.

Bitte melden Sie sich hier an


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Bibel-Träff

Leider können wir uns immer noch nicht treffen, der Bibel-Träff am 3. März findet nicht statt. Darum könnt ihr nun einen Film zur Bibelgeschichte "Arche Noah" sehen. Ich wünsche euch viel Vergnügen. Den Film könnt ihr hier anschauen.

Sabine Schmid

 


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Bäuerinnen und Bauern von Haiti entschärfen die Folgen des Klimawandels
Dieses Jahr sammeln wir für Haiti, weil diese Insel in vergangener Zeit immer wieder von starken Wirbelstürmen betroffen war.
Im Projekt von Adag setzen sie den extremen Wetterereignissen neu entdecktes, traditionelles Wissen entgegen.
Die Entwicklungsorganisation Adag, Partner von Fastenopfer, schult die 120 Bäuerinnen und Bauern in agrarökologischen Methoden. Sie bauen Gemüse und Yams an für die Selbstversorgung, Kaffee und Kakao für den Verkauf auf dem lokalen Markt.
Das Projekt legt grossen Wert auf die aktive Mitarbeit der Betroffenen. Diese organisieren sich in Gruppen, welche gemeinsam die agrarökologischen Forstmethoden erlernen und die Baumschulen betreiben. Sie gründen Sparkassen, um sich gegenseitig in Notlagen Kredite geben zu können. Die Unterstützung der Projektmitarbeitenden beschränkt sich auf die technische Begleitung und finanziert nur Materialien, welche die Dorfbevölkerung nicht selber besorgen kann.


Bibliothek

Niemand weiss, dass du hier bist - ein Roman von Nicoletta Giampietro

Eine grosse, hoffnungsvolle Geschichte über Mut und Freundschaften, die grösser sind als jede Ideologie.
Siena, 1942. Der zwölfjährige Lorenzo soll den Krieg bei seinem Grossvater und seiner Tante überstehen.



Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Hungertuch 2021 – Du stellst meine Füsse auf weiten Raum
Der gebrochene Fuss sticht in diesem dreiteili-gen Bild ins Auge. Als Grundlage diente der Künstlerin Lilian Moreno Sánchez ein Rönt-genbild. Es zeigt den Fuss eines Menschen, der im Oktober 2019 in Chile gegen die soziale Ungleichheit im Land demonstrierte und dabei verletzt wurde. Dieser Fuss steht für die Ver-letzlichkeit der Menschen, aber auch für die Verletzlichkeit der Systeme, in denen wir uns bewegen. Die Corona-Krise hat eindrücklich gezeigt, wie das Fundament der Gesellschaft oder das, was wir dafürhielten, schnell ins Wanken gerät. Die Schöpfung als Summe und Grundlage allen Lebens ist seit längerem durch die Klimaerwärmung bedroht. Dabei zeigt sich, dass wir Menschen nebst unserer eigenen Verletzlichkeit auch andere verletzen können. Gerne geht vergessen, dass die Verwund-barkeit von Natur und Mensch in gegenseitiger Abhängigkeit steht und eine intakte Schöpfung die Voraussetzung für gesundes Leben ist. Im Bild kommt mit den goldenen Blumen und Nähten zum Ausdruck, dass wir nicht im Leiden verharren sollen, sondern gerufen sind, Wege in den weiten Raum der Solidarität, der Hoffnung und der Liebe zu gehen.
Seelennahrung Tag für Tag
In der Fastenzeit verzichten viele Menschen auf gewisse Gewohnheiten, um Raum für das Wesentliche in ihrem Leben zu schaffen. Doch seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor einem Jahr sind wir eigentlich dauernd am Verzichten und müssen vieles entbehren, welches uns Abwechslung, Freude und Gemeinschaft schenkt. Zudem drückt die Pandemie mit all ihren Facetten auf die Stimmung.
Darum möchten wir in dieser Fastenzeit unser Augenmerk auf das Wohl und die Stärkung unserer Seele lenken. Jeden Tag legen wir in der Pfarrkirche das Tagesevangelium auf, ergänzt mit einem kurzen Impuls und einem Gebet. Das Wort aus der Bibel ist Nahrung für die Seele. Es möge uns stärken für den Tag und Zuversicht und Licht sein in dunklen Zeiten.
Es liegen auch Exemplare zum Mitnehmen und Weitergeben auf.
Die Kinder können jede Woche eine neue Bibelgeschichte mit Bildern und Gebet abholen und Zuhause in der Familie lesen und aus-malen.
Unsere Pfarrkirche ist den ganzen Tag offen und lädt Gross und Klein herzlich zu einem Moment der Stille, der Besinnung und Stärkung ein.
Gespräch mit Seelsorger*in
Falls Sie das Bedürfnis haben, mit einer Seelsorgerin oder Seelsorger zu reden, sind wir gerne für Sie da. Rufen Sie uns an:
Andreas Barna   079 938 31 03
Doris Zemp       079 486 62 48


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

In Absprache mit den Pfarreileitungen des zukünftigen Pastoralraumes sind wir zur Überzeugung gekommen, dass wir die Erstkommunionfeiern wegen den Corona-Massnahmen im April nicht feiern können. Darum werden wir alle die Erstkommunion nun im Juni-Juli einplanen. In unserer Pfarrei Egolzwil-Wauwil werden wir diese Erstkommunion-Feiern auf Sonntag 4. Juli verschieben. Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

 Liebe Pfarreiangehörige

Der Bischof von Basel, Felix Gmür, hat angeordnet, dass sich Pfarreien zu Pastoralräumen zusammenschliessen müssen. Er will damit gewährleisten, dass die seelsorgerische Verantwortung für die Pfarreien gewahrt bleibt. Gemeinsam sind wir gestartet. Da wir im Moment wegen der Corona-Situation keine grosse Veranstaltung machen dürfen, werden wir Sie im Advent in einem persönlichen Brief an alle Haushaltungen darüber informieren.

Markus Müller, Projektleiter


Pfarramt Egolzwil-Wauwil

Als Aushilfssakristanin für Patricia Ammann, Sakristanin ab Mitte Oktober, konnten wir Rosmarie Hunkeler, Wauwil gewinnen. Rosmarie wird diese Aufgabe ab Mitte Februar übernehmen. Bis dahin verrichtet Marianne Marti den Dienst als Aushilfssakristanin. Wir danken Rosmarie Hunkeler ganz herzlich für ihre Bereitschaft und wünschen ihr viele Freude und Erfüllung in dieser neuen Tätigkeit. Ein grosses Dankeschön geht auch an Marianne Marti für ihre wertvolle Unterstützung während der Übergangsphase.


Termine

Mal- und Kreativatelier ABGESAGT

Aktive Familien

14:30–16:30 Uhr
Pfarreiheim

Kochkurs schnelle Gerichte

Frauenverein

Küche Schulhaus Wauwil

Vollmondwanderung

Frauenverein

Besammlung Pfarreiheim

Aikido

Aktive Familien

14:30–16:30 Uhr
Sursee

Maiandacht mit Neumitgliederaufnahme

Frauenverein

Wendelinskapelle, Wauwil

Vereinsreise

Frauenverein

Bahnhof Wauwil

Minigolf spielen

Frauenverein

Besammlung Pfarreiheim

Spielnachmittag im Moos

Aktive Familien

14:30–16:30 Uhr
Spielplatz Moos